CDU will sich mit Notarztplanungen des Kreises Steinfurt für Emsdetten nicht zufrieden geben

„Zukünftige Präsenzzeiten hier vor Ort spiegeln nicht das tatsächliche Einsatzgeschehen wider“

EMSDETTEN. Die CDU Emsdetten steht der geplanten Neuorganisation der Notarztversorgung in Emsdetten durch den Kreis Steinfurt kritisch gegenüber. „Wir erkennen zwar an, dass sich damit kreisweit im Rettungsdienst ab dem kommenden Jahr eine Verbesserung ergibt − die Notarztversorgung rein in Emsdetten aber droht schlechter zu werden“, erklärt Emsdettens CDU-Vorsitzender und designierter Kreistagskandidat Norbert Wessling.

Vor allem ginge die vom Kreis Steinfurt als Träger des Rettungsdienstes zukünftig vorgesehene Präsenszeit von Notärzten in der Rettungswache Emsdetten an der tatsächlichen Erfahrung mit Notarzteinsätzen vor Ort vorbei, so die CDU in einer Presseerklärung.
Vorgesehen ist seitens des Kreises, ab dem Jahr 2015 nur montags bis freitags von 8 bis 16.30 Uhr einen Notarzt direkt in Emsdetten zu stationieren. Zu den übrigen Zeiten soll zukünftig der Notarzt von Greven aus nach Emsdetten kommen. „Die große Mehrzahl der Notarzteinsätze ereignen sich allerdings derzeit in unserer Stadt in den Abendstunden, nachts sowie in den frühen Morgenstunden und auch an Wochenenden“, betont CDU-Fraktionsvorsitzender Matthias Cieslak: „Ob dieses Versorgungsloch zwischen tatsächlichem Bedarf und den neuen Plänen des Kreises Steinfurt allein durch Notarzt-Anfahrten aus anderen Städten, Rettungssanitätern, den neuen Beruf Notfallsanitäter sowie die Rückkehr eines zweiten Rettungswagens gestopft werden kann, wird von meiner Fraktion doch arg in Frage gestellt.“

Am vergangenen Mittwoch abend beriet die CDU-Fraktion darüber. Am kommenden Dienstag ist die Neuorganisation des Rettungsdienstes und der Notarztversorgung im Haupt-, Finanz- und Steuerungsausschuss ein Thema. Der Leiter des Kreisordnungsamtes sowie der ärztliche Leiter des Rettungsdienstes werden dabei Gesprächspartner für die Emsdettener Politiker sein.

Von ihnen möchte die CDU wissen, „welcher jährliche Kostenaufwand entstünde konkret ab dem 01.01.2015 mit der zusätzlichen Stationierung eines Notarztes/einer Notärztin in der Rettungswache Emsdetten“ zu jenen Zeiten, die ab 2015 von der Neuorganisation durch den Kreis Steinfurt nicht direkt vor Ort abgedeckt werden sollen. In einem gestern ans Rathaus übermittelten Schreiben der CDU heißt es: „Unsere Bitten leiten Sie gerne an den Kreis Steinfurt als Träger des Rettungsdienstes weiter, damit dessen Vertreter am 18. Februar 2014 in unserer Sitzung des HFS gegebenenfalls bereits eine Antwort geben können.“