Archiv der Kategorie: Aktuelles

Andrea Stullich besucht Vacu Lift

Emsdetten.  Auf der Tour durch die Betriebe im Kreis Steinfurt hat Andrea Stullich, als Kandidatin für den NRW-Landtag, auch die Firma Vacu Lift, Emsdetten, besucht.

Hierzu hatte der Geschäftsführer, Andreas Schlickmann, auch Mitglieder des CDU Vorstandes Emsdetten eingeladen. Vacu Lift ist Marktführer in der Vakuumtechnik. Es werden Montagehilfen in der Glas-Auto- und Windkraftindustrie hergestellt. Zu den Kunden zählen auch Airbus und die Raumfahrt. Neuentwickelt wurde der Vacu-Lifter für Großrohre mit einer automatischen Radiusanpassung. Es werden Rohre bis zu 40 Tonnen Gewicht transportiert, gelagert, verladen und verlegt, worauf Schlickmann besonders stolz ist. Stullich interessierte sich dafür, wo bei den Unternehmen der Schuh drückt. Hier wünschen sich fast alle den Abbau von übertriebener Bürokratie. Auch Schlickmann beklagt sich über strenge EU-Richtlinien und die Anforderung von lästigen Statistiken. Das sind Sachen, die den betriebswirtschaftlichen Fortschritt bremsen. Vielmehr müsse der Standort Deutschland gestärkt werden, fordert Schlickmann von der Politik. Ein Rundgang durch die Produktionsstätten rundete den informativen Firmenbesuch ab.

Von Werner Schneider

Der neu gewählte CDU Parteivorstand

Der neu gewählte Vorstand des CDU-Stadtverbandes stellte sich zum Fototermin.
Von unten links nach rechts:
Christian Moenikes (Social Media und Öffentlichkeitsarbeit)
Uli Blickberndt (Beisitzer),
Carolin Westers (Beisitzerin),
Hildegard Kreisel Beisitzerin und Mitgliederbeauftragte),
Norbert Wessling (Vorsitzender),
Tim Altepost (Beisitzer),
Manfred Schwegmann (Beisitzer).
Hintere Reihe von links nach rechts:
Julia Schlinge (Beisitzerin),
Christian Erfling (Beisitzer),
Christiane Homann (Geschäftsführerin),
Tobias Weber (Beisitzer),
Hanno Moers (stv. Vorsitzender),
Beatrix Steinbach-Möllers (stv. Vorsitzende),
Es fehlt Frederik Bosse. (Beisitzer).

 

Mittelstandsvereinigung (MIT) zu Besuch bei: TWE Group

„Die TWE Group wird in den nächsten Jahren weiter wachsen. Gerne möchten wir dies auch am Standort Emsdetten machen. Aber dafür benötigen wir weitere Flächen“, erläuterte TWE-Geschäftsführer Jörg Ortmeier am 28.03.2017 im Gespräch mit der Emsdettener MIT und CDU-Landtagskandidatin Andrea Stullich. 

Die Emsdettener Verwaltung unterstütze hier großartig, die landesgesetzlichen Vorgaben machten die Arbeit aber sicherlich nicht einfacher, ist sich  Jörg Ortmeier sicher. Andrea Stullich bestätigte den Eindruck:

 „Die aktuelle Landesregierung ist im Grunde wachstumsfeindlich eingestellt. Der Landesentwicklungsplan und Nebengesetze machen Erweiterungen von Gewerbegebieten langwierig und komplex. Aber unser Land braucht Wachstum, und Wachstum braucht Fläche.“ 

Emsdettens MIT-Vorsitzender  Stefan Dokters  forderte von der CDU Kandidatin Andrea Stullich für den Fall des Wahlsieges persönlichen Einsatz für die hiesigen Mittelständler – und im konkreten Fall Unterstützung für die TWE Group. Einer solchen Aufforderung bedurfte es jedoch kaum, Andrea Stullich hatte sich das Projekt „TWE-Erweiterung“ schon notiert.

 

Drei Stunden hatte sich TWE Geschäftsführer Jörg Ortmeier am Dienstagnachmittag Zeit genommen, die Emsdettener MIT und Andrea Stullich über die TWE Group zu informieren. Im Anschluss an die Firmenpräsentation des innovativen Vliesstoffproduzenten sowie eine Führung durch die laufende Produktion diskutierte die Runde lange und ausgiebig über Wachstumsstrategien, Innovationsmanagement, Mitarbeitergewinnung und die Digitalisierung der Arbeitswelt.

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU (MIT) ist mit mehr als 25.000 Mitgliedern der stärkste und einflussreichste parteipolitische Wirtschaftsverband in Deutschland. Die MIT vertritt die Interessen der Mittelständler und setzt sich für mehr Unternehmergeist in der Politik ein.

 

 

CDU Senioren: Mitgliederversammlung wählt Hans-Georg Ortmann zum neuen Kreisvorsitzenden

Auf der Mitgliederversammlung der Senioren Union im Kreis Steinfurt wurde Hans-Georg Ortmann aus Saerbeck mit sehr großer Mehrheit (114 von 118 Stimmen) zum neuen Kreisvorsitzenden gewählt. Der bisherige Kreisvorsitzende Klaus Martin Lausberg aus Tecklenburg trat nach 16 Jahren als Vorsitzender nicht wieder an.

Aus Emsdetten dabei sind Heinz Bertels, Barbara Wulff, Gerd Schnellhardt, Konrad Große Burlage.

SU Emsdetten: Westkamp referiert über Syrien-Konflikt

Emsdetten. Ein Kontakt zu einem syrischen Flüchtling, Basel A. Rechtsanwalt aus der Stadt Homs, brachte Paul Westkamp auf die Idee, sich mit dem Syrien-Konflikt zu beschäftigen.

Darüber hat er bei den CDU-Senioren am Donnerstagmorgen bei Graute Beik ein umfangreiches Referat gehalten. Dabei hat er einen weiten Bogen vom Lukas-Evangelium, „ als Quirinus Statthalter in Syrien war und Jesus geboren wurde“, bis zur heutigen Zeit geschlagen. 610 n.Chr. hat Mohammed eine neue Religion, den Islam, gestiftet. Daraus entwickelten sich die Muslime, Sunniten, Schiiten und Salafisten. Die Dschihadisten sind eine militante, aggressive und extremistische Strömung des Islam, die den Aufbau und die Ausdehnung des Machtbereiches eines islamischen Staates propagieren, erklärt Westkamp.

Ab 1970 entwickelt sich Syrien zu einer Diktatur. Ab dem Jahr 2000 übernimmt Baschar al- Assad das Präsidentenamt. Im März 2011 beginnt in Daraa der Bürgerkrieg. Hier versucht Westkamp zu erklären, wer mit wem gegen wen kämpft. Kriegsziel des Assad-Regimes sei Machterhalt, koste es was es wolle. Eine schnelle Lösung, weder auf diplomatischem noch auf militärischem Weg, sei nicht in Sicht, erläutert Westkamp abschließend.

CDU-Landtagskandidatin Andrea Stullich unterstützt die Bemühungen um einen zweiten 24-Stunden-Rettungswagen

Emsdetten. – Klare Kante für Emsdetten: Auf der letzten Vorstandssitzung der CDU-Emsdetten nahm CDU-Landtagskandidatin Andrea Stullich deutlich Stellung zum Erhalt des zweiten 24-Stunden Rettungswagens:

„Eine Stadt mit 36.000 Einwohnern und seit kurzer Zeit ohne eigenes Krankenhaus hat ein besonderes Bedürfnis, wenn es um die Notfallversorgung geht. Deshalb unterstütze ich die Bemühungen der CDU-Ratsfraktion.“

Die politische Initiative aus Emsdetten liegt seit mehr als drei Monaten auf dem Tisch: Emsdetten will den zweiten Rettungswagen auch im 2. Halbjahr 2017 rund um die Uhr einsetzen und die Kosten dafür aus der Stadtkasse bezahlen.

 „Die Schließung ihres Krankenhauses hat viele Emsdettener betroffen gemacht. In dieser Situation ist die Notfallversorgung über den zweiten Rettungswagen im 24-Stunden-Betrieb von großer Bedeutung.“

Ihr sei wichtig, dass die Emsdettener bestmöglich versorgt würden und dass die Technik immer auf dem neuesten Stand sei. Da die Zahl der Einsätze Jahr für Jahr steigen, sei es wichtig, die Kapazitäten nicht zu beschränken und Emsdetten mehr Zeit für eine bessere Datengrundlage und deren Bewertung im Rettungsdienstgutachten zu geben.

„Die gegenwärtige Situation ist bis zum 30. Juni 2017 gesichert. Ich trete für eine zügige Bewilligung in dieser Sache ein, denn alle Beteiligten brauchen Planungssicherheit.“

MIT Emsdetten begrüßt höhere GWG-Abschreibungsgrenze

„Mittelstand wird von unnötiger Bürokratie befreit“

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU (MIT) in Emsdetten begrüßt die Einigung der Fraktionen von Union und SPD auf eine höhere Grenze bei der Abschreibung von geringwertigen Wirtschaftsgütern (GWG). „Damit entlastet die unionsgeführte Bundesregierung den Mittelstand in Emsdetten von unnötiger Bürokratie und setzt gleichzeitig wichtige Investitionsanreize“, unterstrich Emsdettens MIT-Vorsitzender Stefan Dokters auf der Vorstandssitzung am 13. März. Ab dem 1. Januar 2018 sollen Unternehmen Wirtschaftsgüter wie zum Beispiel Büromaterial nicht mehr nur bis 410 Euro, sondern bis 800 Euro netto sofort abschreiben können. Die Bundes- und Landes-MIT habe sich seit langem für eine Anhebung der Schwelle eingesetzt. Es sei lange überfällig gewesen, dass der GWG-Schwellenwert nach mehr als 50 Jahren angepasst werde, ergänzte Josef Feldmann, stellvertretender MIT-Vorsitzender.

Eine Unterstützung des Mittelstandes und weiteren Bürokratieabbau schrieb der Vorstand der Emsdettener MIT am Montag zudem Frau Andrea Stullich ins Pflichtenheft. Die Kandidatin der CDU der Städte Emsdetten, Hörstel, Ladbergen, Rheine und Saerbeck für den Landtag in NRW stellte sich und ihr Programm der MIT vor. Eingefordert wurde zudem, sich notfalls auch von der allgemeinen Parteilinie zu entfernen, wenn lokale Interessen im Raume stehen. „Von unseren eigenen Vertretern fordern wir Engagement und Einsatz für die Wähler ihres Wahlkreises“, adressierte der MIT-Vorstand. Andrea Stullich nahm diesen Ball gerne auf. Die lokalen Bedürfnisse aus dem Wahlkreis kenne sie bestens. Den Kampf Emsdettens um Westumgehung und Krankenhaus habe sie nicht nur wahrgenommen.

„Ich habe den größten Respekt  vor der Langatmigkeit und dem Kampfeswillen, sich nicht geschlagen zu geben. Ich werde bereit sein, gleiches zu tun – gerade auch für Emsdetten. Ich bin Dienstleister für die Menschen im Wahlkreis.“

-Andrea Stullich, CDU Landtagskandidatin-

 

 

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung von CDU und CSU (MIT) ist mit mehr als 25.000 Mitgliedern der stärkste und einflussreichste parteipolitische Wirtschaftsverband in Deutschland. Die MIT vertritt die Interessen der Mittelständler und setzt sich für mehr Unternehmergeist in der Politik ein.

MIT Emsdetten: Einblicke und Informationen im Industriegebiet Süd

Über ein volles Haus freuten sich am Montagabend die MIT-Vorsitzenden Stefan Dokters und Josef Feldmann zusammen mit Emsdettens Bürgermeister Georg Moenikes und Markus Rengers, Geschäftsführer der Roland Werbung GmbH & Co. KG und zugleich Gastgeber des jüngsten MIT-Events. Auf Einladung der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Emsdetten stellten sich dort gleich fünf Firmen vor: „AiP Aluminium in Perfektion GmbH & Co. KG“, „Lammers Automation GmbH“, „Hensing GmbH“, „Roland Werbung GmbH & Co. KG“ sowie „Primaflor Teppichboden Vertriebsgesellschaft mbH“. Gemeinsame Verbindung: Alle fünf Firmen haben durch ihre aktuellen Neubauten im Industriegebiet Süd ein sichtbares Zeichen für den erfolgreichen Emsdettener Mittelstand gesetzt.

Die Freude darüber stand Georg Moenikes sichtlich ins Gesicht geschrieben. Voller Lob und Stolz stellte er als sechstes „Unternehmen“ die Leistungen der Wirtschaftsförderung der Stadt Emsdetten vor. Eine Einschätzung die von den anwesenden Geschäftsführern uneingeschränkt geteilt wurde. Beeindruckt zeigte sich zudem Andrea Stullich, die CDU-Landtagskandidatin für Emsdetten, Hörstel, Ladbergen, Rheine und Saerbeck. Sie war der Einladung der Emsdettener MIT gerne gefolgt und kündigte an, zusammen mit der MIT in den kommenden Monaten weitere Firmenbesuche absolvieren zu wollen.

Über 60 Gäste verbrachten bei gesponserten Getränken und Fingerfood einen kurzweiligen Abend voller Einblicke und Informationen. Und die MIT selber punktete auch. Gleich zwei neue Mitglieder traten an dem Abend spontan der Interessenvertretung des Mittelstandes bei.

CDU: Mehr Fläche für den Sport

EMSDETTEN. Die CDU hat in ihrer jüngsten Fraktionssitzung den kurz bevorstehen „Umzugsbeschluss“ für das Hallenbad bereits „weiter gedacht“, wie sie in einer Pressemitteilung erklärt: Sie regt an, das jetzige Hallenbad-Grundstück an der Stauffenbergstraße, auch wenn ein neues Hallenbad am Freibad gebaut wird, als Sportfläche zu belassen – statt auch dort ein „zigstes neues, innenstadtnahes, kleines Wohnbaugebiet“ hinzusetzen.

Wie die CDU-Fraktion weiter schreibt, kann sie sich sogar vorstellen, an der Stauffenbergstraße entweder die alte Spiel- und Sporthalle umfassend sanieren zu lassen, um sie zusätzlich zu behalten, oder eine ganz neue Sporthalle zusätzlich zu bauen. Zusätzlich zum bereits angedachten Sporthallen-Neubauplan im Westen der Stadt, an der Käthe-Kollwitz-Schule.

Auch sollen Teile der Fläche für „Draußen-Sport“, mit unter anderem Laufbahnen und Weitsprunganlage, fit gemacht werden. Gerne, so die CDU, könne diese Idee nun auch neuen Schub für die Pläne des Turnvereins bringen, an der Stauffenbergstraße eine vereinseigene „Sportergänzungsanlage“ bauen zu wollen.

„Bisherige Überlegungen städtischerseits sehen vor, vorhandene Kapazitäten zu verlagern. Mehr Sporthallen-Kapazitäten sind bisher nicht vorgesehen“, beschreibt Dirk Albers, CDU-Sprecher im Sportausschuss, den Stand der Dinge. „Das müssen wir vielleicht überdenken“, so Albers. „Auch durch die Schulen, obwohl deren Zahl kleiner wird und es weniger Kinder gibt, steigt mutmaßlich der Bedarf, weil sich Unterrichtsformen und Anforderungen geändert haben“, ergänzt CDU-Ratsfrau Karin Raffelsiefer, Vorsitzende des Schulausschusses.

Die CDU hat nun einen Antrag formuliert, über den der zukünftige Bedarf an Sportflächen in Emsdetten konkret ermittelt werden soll. Der liegt seit gestern vor.

SU Emsdetten besucht Emden – Besichtigung der Kunsthalle

-ws-EMSDETTEN.

Gemeinsam besuchte die Senioren-Union Emsdetten/Greven/Saerbeck die Kunsthalle in Emden, um die Ausstellung „Nikolai Astrup“ zu sehen. Die kompetente Museumsführerin führte die Senioren ein in die norwegische Landschaft und Lebensart. Nikolai Astrup, der neben Edvard Munch beliebteste skandinavische Maler, überraschte und begeisterte mit seinen impressionistischen/expressionistischen farbenfrohen Bildern. Wie ein Wintermärchen waren Hin- und Rückfahrt durch die schneebedeckte, sonnige Emslandschaft.

CDU-Boulevard – Zu Gast: Prof. Dr. Roeder, Ärztliche Direktor der Uni-Klinik

Dienstag, den 10. Januar 2017,
19.30 Uhr,
in der Gaststätte Graute Beik – Schulstr. 6, 48282 Emsdetten

Bereits zum neunten  Mal führen wir unsere Informationsreihe CDU-Boulevard durch.

In lockerer Runde, treffen wir interessante Menschen aus unterschiedlichen Organisationen und Vereinen- oder informieren zu brandaktuellen Themen.

Unser Gast am 10. Januar ist Prof. Dr. Norbert Roeder

Prof. Dr. Roeder ist der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums Münster(UKM).

Bekanntlich ist das UKM der neue Eigentümer des ehemaligen Krankenhausgebäudes.

Im CDU-Boulevard wird Prof. Dr.  Roeder die Pläne des UKM bezüglich des Marienhospitals vorstellen und natürlich auch für Fragen zur Verfügung stehen.

Nutzen Sie diese interessante Gesprächsrunde und bringen Sie Freunde, Bekannte und Nachbarn  mit zu dieser Veranstaltung.

 

Bild: Pressebild Universitätsklinikum Münster

„Emsdetten in Sondersituation“: CDU-Ratsfraktion will zweiten 24-Stunden-Rettungswagen erhalten

Zweiten Rund-um-die-Uhr-Rettungswagen über städtischen Haushalt verlängern / „Lassen es nicht zu, dass der unermüdliche Einsatz unseres Bürgermeisters als Panikmache abgetan wird“

EMSDETTEN. – Mit eigener politischer Initiative bestärkt die CDU-Ratsfraktion Bürgermeister Georg Moenikes im Erhalt der Rettungsdienst-Ressourcen für Emsdetten: Die größte Ratsfraktion will den zweiten Rund-um-die-Uhr-Rettungswagen mit eigenem städtischem Geld aufrechterhalten – statt wie der Kreis Steinfurt es möchte, diesen ab Juli 2017 abends und nachts in der Garage zu lassen. Bis mindestens Ende nächsten Jahres will die CDU das nun so, fordert dann eine erneute Überprüfung des Notfallgeschehens in Emsdetten und erwartet, dass der Kreis beidem zustimmt.

Dem „Emsdetten-Polterer“, Kreisdirektor Dr. Martin Sommer, schicken die CDU-Ratsmitglieder zudem deutliche Worte ins Kreishaus: „Als CDU Emsdetten genauso wie als Bürgerinnen und Bürger der Stadt Emsdetten lassen wir es nicht zu, dass der unermüdliche Einsatz unseres Bürgermeisters als Panikmache abgetan wird“, heißt es wörtlich in der Presseerklärung.

Hierbei für Emsdetten einzutreten, habe eine klare Berechtigung: „Die Berechtigung der einzigen 36.000-Einwohner-Stadt in der Region ohne Krankenhaus“, betont die CDU: „Das subjektive Sicherheitsempfinden unserer Bürgerinnen und Bürger ist aufgrund der Sondersituation, dass das Krankenhaus nach 145 Jahren vor Ort im Juni 2015 für niemanden nachvollziehbar geschlossen wurde, ein anderes.“

Weil das nun vorgelegte Rettungsdienstgutachten nur auf die Datengrundlage von 2015 schaut, müsse es für Emsdetten mehr Zeit geben, um auch die aktuellen Einsätze von 2016 und 2017 einbeziehen zu können. 115.000 Euro koste dieses Mehr an Bewertungszeit, bis zunächst Dezember 2017. „Wir hätten auch städtisches Geld für den Erhalt des Marienhospitals aufgebracht. Jetzt für den Rettungsdienst gelten ähnliche Argumente, wenn es uns ernst damit ist“, heißt es seitens der größten Ratsfraktion.

Richtig sei zwar, dass dies eigentlich Sache von Kreis beziehungsweise Krankenkassen ist, räumt die CDU ein. Allerdings könnten es die Emsdettener nicht mehr hören, was alles nicht möglich sein darf – „sondern sie wollen, dass ein besseres Sicherheitsempfinden gegenüber medizinischen Notfällen möglich gemacht wird“, schreibt die CDU-Fraktion.

Zahl und Ausmaß der Einsätze des in Emsdetten stationierten Rettungsdienstes wachsen immer weiter. Auch in 2016.  Somit solle sich ein zweiter Rettungswagen rund um die Uhr noch im kompletten Jahr 2017 bewähren dürfen. „Erst danach können wir Ruhe geben – wenn Kreis Steinfurt und Krankenkassen dann mit uns gemeinsam die Emsdettener Sondersituation anhand tatsächlicher Geschehnisse beleuchten“, kündigt die CDU-Fraktion in ihrer Stellungnahme an.

Antrag-der-CDU-2-RTW

CDU-Ratsfraktion legt sich fest: Ja zu neuem Hallenbad mit Verbindung zum Freibad

Sprungturm soll ebenfalls kommen / „Es darf in einem neuen nicht weniger Hallenbad als heute geben“

EMSDETTEN. – Die CDU-Ratsfraktion gibt grünes Licht für neue Hallenbadpläne der Stadtwerke auf dem Gelände des Waldfreibades. Das hat die größte der Ratsfraktion bei ihrer Klausurtagung, nach erneuter ausgiebiger Beratung, entschieden. Einer Sanierung des alten Hallenbades erteilt die CDU eine Absage ­– ebenso wie einem Emsdetten ganz ohne Hallenbad, was auch als Alternative drohe. „Für uns gibt es keinen Zweifel mehr daran, dass Baukörper und Technik des heutigen Hallenbades Millionenaufwand benötigen, um eine Zukunft zu haben“, gibt Fraktionsvorsitzender Matthias Cieslak aus der Diskussion wieder: „Unsere klare Überzeugung ist, dass dieser Aufwand sich nicht rechnet.“

Die CDU-Fraktion will ein neues Hallenbad, dessen Schwimmbecken auf einer Ebene mit dem Freibad liegt, einen gemeinsamen Eingangs- und Umkleidebereich mit dem Freibad teilt und somit die Freibadsaison in Emsdetten verlängern kann. Dazu gehöre für die CDU mindestens auch ein Barfußgang, der vom Hallenbad aus direkt in die Wärmehalle des Freibades führt – insofern also die beiden Bäder tatsächlich miteinander kombiniert.

Diese Forderung hatte die CDU-Fraktion formuliert. Dieser könne nachgekommen werden, indem das bislang angedachte Hallenbadgebäude „gedreht“ und so näher an das Schwimmerbecken des Freibades gebracht wird. Auch spricht sich die CDU für einen Sprungturm im neuen Hallenbad aus. „Es darf in einem neuen nicht weniger Hallenbad als heute geben“, betonte Willi Kemper, stellvertretender Vorsitzender des Stadtwerke-Aufsichtsrates in der Diskussion: „Darauf werden wir pochen.“ An einer weiteren Aufwertung des zukünftigen Hallenbadangebotes will die CDU-Fraktion im Rahmen der Detailplanungen arbeiten, wie sie ankündigt.

Ausführlich hatte sich die CDU von Experten bei ihrer zweitägigen Tagung auch Möglichkeiten vorstellen lassen, eine attraktive Saunalandschaft ins Emsdettener Hallen- und Freibad zu integrieren. „Viel zu teuer, nicht wirtschaftlich zu betreiben und zu viel Konkurrenz in der Region“, fasst Stadtwerke-Aufsichtsratsmitglied Manfred Dietz die Gründe zusammen, warum die CDU sich „schweren Herzens“ von diesem oft gehörten Wunsch verabschieden müsse. Von 30.000 Saunagästen im Jahr sprächen Experten, damit ein Betreiber klar kommen könne.

Innerhalb der CDU-Fraktion ist insoweit auch eine Vorentscheidung gefallen, die Sporthalle am Hallenbad nicht zu sanieren und stattdessen eine neue Sporthalle im Westen der Stadt, an der Käthe-Kollwitz-Schule, bauen zu lassen. Planungskosten im Stadtetat 2017 für eine neue Sporthalle werden von der CDU befürwortet.

 

Stadthaushalt 2017: CDU-Fraktion will in Schulen und Infrastruktur investieren lassen

 

„Wirkungsvolle Investitionen“ / „Weiterhin notwendige Zurückhaltung“

EMSDETTEN. – Die CDU setzt ihren Ausgabenschwerpunkt im Stadthaushalt des kommenden Jahres auf „wirkungsvolle Investitionen“ in Schulen und in Infrastruktur – und tritt für eine „weiterhin notwendige Zurückhaltung“ im Bereich regelmäßiger, freiwilliger städtischer Zuschüsse ein. Diese Zusammenfassung gibt die CDU-Ratsfraktion nach ihrer internen Haushaltsklausurtagung vom vergangenen Wochenende.

Zusätzlich zu den im Etatentwurf bereits enthaltenen Mitteln für die Emsdettener Schulen beantragt die CDU-Fraktion, schon im Jahr 2017 alle Grundschulen und alle weiterführenden Schulen ans „schnelle Internet“ anzuschließen. Bisher verfügt nur das Gymnasium Martinum über eine solche Breitbandanbindung.

Ebenso setzt sich die CDU dafür ein, den von der Marienhauptschule gewünschten „Bewegungsparcours“ im kommenden Jahr mit städtischem Anteil zu unterstützen – nachdem Sponsoren und Förderverein den Großteil davon bezahlen.

Neben der Marienschule, die 2017 dran sein soll, sollen gemäß CDU-Anregung auch Sonnenschutzmaßnahmen an weiteren Schulen, mit fast 100.000 Euro in den nächsten drei Jahren, ins Förderprogramm „Gute Schule 2020“ gebracht werden.

Und: Nach eingehender Beratung haben die CDU-Schulpolitikerinnen und -politiker entschieden, die freien Schulbudgets wieder auf das Niveau des Jahres 2014 zu heben. Zugleich möchte die CDU prüfen lassen, ob diese Budgets zeitgemäß ausgestaltet sind, beispielweise mit Blick auf die zunehmende Digitalisierung.

Weitere Investitionsschwerpunkte im Haushalt 2017, die von der CDU befürwortet werden: Ein neuer Kinderspielplatz auf Hof Deitmar, ein barrierefreies Außengelände von Stroetmanns Fabrik, die bessere Anbindung von Hof Deitmar zur Innenstadt hin sowie die neue Parkpalette an Ostseite des Bahnhofs. Zudem bejaht die CDU 185.000 Euro als Emsdettener Anteil für die neue Emsbrücke Hembergen, ebenso wie fast 200 neue, moderne Straßenlaternen, den Ausbau von Wirtschaftswegen für annähernd 150.000 Euro sowie notwendige Straßenausbauten in Industriegebieten mit einem Aufwand von über zwei Millionen Euro.

SU Emsdetten: Jubiläumsfeier zum 20. Geburtstag

EMSDETTEN – Es war der 25. September 1996, als eine Gruppe politikbegeisterter Senioren aus Emsdetten im Düsseldorfer Landtag durchaus Eindruck machte: Sieben Mitglieder hätten es sein müssen für die ordnungsgemäße Gründungsversammlung – „am Ende standen 48 Unterschriften auf dem Papier“, erinnerte Gerd Schnellhardt, Vorsitzender der Senioren-Union, am Sonntag im Rahmen eines standesgemäßen Festaktes in Isendorf.
Der Vorsitzende damals: Heinz Bertels. Er war von einem ins Rennen geschickt worden, der sich für eine eigene SU immer wieder stark gemacht hatte und dann unerwartet starb: Gerd Friehling. „Er war die treibende Kraft“, erinnerte Schnellhardt an den Initiator der ersten Stunde. Kurz nach der Gründung begann dann Paul Albers, sich für die damals noch junge Senioren-Truppe stark zu machen, rief bereits kurze Zeit später die erste Mitgliederversammlung ein.

Aktives Altern
Aktives Altern, die Begleitung einer spannenden Lebensphase mit viel Leben und Inhalten, darum sei es damals gegangen. Und für die rüstigen CDU-Mitglieder sei damals das erklärte Ziel gewesen, die Politik möglichst lebendig mitzugestalten. Vor zehn Jahren konnte die SU den zehnten Geburtstag im Lichthof feiern, heute zählt sie rund 350 Mitglieder.
Eine Erfolgsgeschichte, mit der so selbst Paul Albers nicht gerechnet hatte. Umso mehr sei es noch heute „eine Freude, im Vorstand mitzuarbeiten“, so das Emsdettener Politik-Urgestein.
Lobende Worte ob der Entwicklung fanden am Sonntag auch zahlreiche geladene Gäste und prominente Redner – vom Bürgermeister Georg Moenikes über Landrat Dr. Klaus Effing bis zur CDU-Bundestagsabgeordneten Anja Karliczek.

Kenntnis
„Sich einzumischen, setzt Kenntnis voraus“, hielt Georg Moenikes große Stücke auf das hohe Engagement der Senioren, die sich stets für den Haushalt der Stadt ebenso wie für die Entwicklungen in der lokalen Wirtschaft interessierten. Heute gehe es aber auch häufig darum, das gesellige Miteinander zu pflegen, wenn die Senioren-Union zu ihren Terminen und Ausflügen einlädt. Ein prall gefüllter Jahreskalender, den die rüstigen Politikinteressierten längst nicht mehr missen möchten. Schon am Sonntag begannen sie, auf ein baldiges 25-jähriges Bestehen hinzufiebern.cdusjubilaeum-162cdusjubilaeum-119

In Sicherheit investieren – Veranstaltung zum Thema „Sicherheit in Emsdetten“

-ws- EMSDETTEN. Die CDU-Senioren haben am Montagnachmittag bei Graute Beik Polizeihauptkommissar Richard Wiesmann als Referent eingeladen. Zum Thema „Sicherheit in Emsdetten“ hat er ausführlich Stellung bezogen. Dabei kümmert sich die Polizei insbesondere um die objektive Sicherheitslage und die Maßnahmen zur Gefahrenabwehr in Emsdetten.

Zur Kriminalitätsbekämpfung sei die Polizei 24 Stunden im Einsatz, erläuterte Wiesmann. Im Einzelnen handelt es sich um Körperverletzungsdelikte im öffentlichen Raum, Wohnungseinbrüche und Diebstähle. Hierzu rief Wiesmann auf, keine günstigen Gelegenheiten zu schaffen. Die Handtasche sollte vor dem Bauch getragen und Taschen nicht leichtfertig abgestellt werden, auch nicht für einen kurzen Augenblick.

Um zu Hause sicher zu sein, sollte die Haustür nicht nur zugezogen, sondern abgeschlossen werden, damit die Sicherheitsriegel greifen. „Es ist empfehlenswert in Sicherheit zu investieren“, mahnt Wiesmann. „Aufgrund der Lage und der Bevölkerungsdichte leben wir in Emsdetten sicher“, beruhigt der Hauptkommissar die interessierten CDU-Senioren.“

Besuch der CDU-Senioren im Landtag

Die CDU Senioren haben am Freitag, 16.9.2016 den Landtag in Düsseldorf besucht. Nach einer Führung konnte eine kurze Zeit eine Plenarsitzung verfolgt werden. Es ging gerade um das Thema „Breitbandausbau“. Im Mittelpunkt des Besuches stand eine Diskussion mit der CDU-Kreisvorsitzenden und Landtagsabgeordneten, Christina Schulze Föcking. Die CDU-Senioren waren von der engagierten Politikerin begeistert. In der zweiten Tageshälfte wurde das Centro Oberhausen und die Ausstellung im Gasometer „Wunder der Natur“  besucht. So gab es auf der Rückfahrt im Bus anregende Gespräche über den informativen und erlebnisreichen Tag.

Von Werner Schneider

„Politik muss aus dem Volk heraus kommen, nicht aus einem Doktortitel“

EMSDETTEN. Erik Eßmann ist 19 Jahre alt, engagiert sich in den Messdiener-Leiterrunden von St. Pankratius, macht eine Ausbildung zum Elektroniker bei Egeplast, hat vorher die Geschwister-Scholl-Schule besucht, fährt Rad, joggt und – ist Ortsverbandsvorsitzender der Jungen Union Emsdetten.

Warum für ihn Politikverdrossenheit ein Fremdwort ist und was ihn motiviert, darüber sprach er mit Lara Loges.

Seit wann sind Sie in der Politik aktiv?

Seit ich 14 Jahre alt bin.

Warum ausgerechnet CDU?

Ich habe schon immer gern Erklärungen für Aussagen erhalten und finde, dass das da gut funktioniert.

Läge es mit 14 Jahren nicht vielleicht näher, sich für die Grünen oder die Linke zu entscheiden, anstatt für die CDU?

Mir gefiel die abwägende Haltung. Außerdem ist es auch von Zuhause geprägt. Mein Vater ist jetzt auch nicht so der Linke. Wenn dann im Haushalt diskutiert wird, man gemeinsam Zeitung liest und bespricht, ergibt sich manches. Die politische Richtung im Münsterland, in Ahlintel, im ländlichen Bereich hat auch eher traditionell eine Tendenz zur CDU als beispielsweise das Ruhrgebiet.

Also war die Parteifindung leicht?

Es ist immer ein Diskussionsprozess, schließlich habe ich mich für die CDU entschieden. Und ich kann sagen, es hat sich über die Jahre eher gefestigt, als dass ich in meiner Haltung schwammig geworden wäre.

Warum?

Es ist durchaus von Vorteil in der Politik aktiv zu sein. Da kommen Fakten auf den Tisch, die Außenstehende teils nicht wissen oder nicht richtig einordnen können. Meine Haltung kann ich mir aus Fakten bilden, nicht über Dritte. Die Meinung am Tresen ist nicht unbedingt der neuste Stand der Tatsachen. So kann ich zu bestimmten Themen mehr erzählen.

Gibt es weitere Vorteile?

Politisch aktiv zu sein, heißt, wirklich mitzureden, sich zu engagieren, was zu bewegen. Demokratie will mitgestaltet werden. Alle schimpfen, aber keiner macht was. Dabei ist das doch das Schöne an der Demokratie, tief greifende Veränderungen mitzutragen und nicht nur Kreuzchen auf Wahlzetteln zu machen.

Man spricht viel von der Politikverdrossenheit der Jugend. Warum kam es anders?

Es interessiert mich, teilzuhaben. Und es beansprucht ja nicht unglaublich viel Zeit. Außerdem sind die Treffen der Jungen Union nicht nur politisch, wir machen auch Boßeltouren, Weihnachtsfeiern. Manche JU-Sitzungen finden auch mal im C-Dur bei einem Bierchen statt. Junge Menschen lassen sich durchaus überzeugen. Aber auch Jüngere wollen eine sachliche Argumentation, nicht mit Parolen bespaßt werden.

Was sagt das Umfeld?

Das gewöhnt sich dran. Meine Freundin hat damit kein Problem. Ich hab auch nicht das Bedürfnis, den ganzen Tag über Politik zu reden. Die Leute interessieren sich für mein politisches Engagement, es betrifft die Menschen ja auch.
In ihrer politischen Haltung sind viele eher zögerlich, aber es ist auch nicht leicht, eine politische Richtung für sich zu finden. Viele glauben, wenn man sich für eine Partei entscheidet, darf man nicht mehr kritisch dazu stehen.

Wie ist das mit der Kritik?

Kritisch zu sein, geht einem nicht verloren. Nur, weil man in einer Partei ist, hört man ja nicht auf, kritisch zu sein. Ich bin auch nicht mit allem Grün, was in der Partei passiert. Aber mir gefällt wie gesagt die abwägende Haltung, die Diskussionsprozesse, Absprachen und die Entscheidungsfindung. Man macht sich Gedanken, wird gehört, kann mitgestalten. Durch den JU Vorsitz merke ich, man bewegt wirklich was.

Was ist ein persönliches Ziel?

Die SPD ist eher arbeitnehmerlastig, die CDU leider Arbeitgeber. Das möchte ich gern anders sehen. Wir brauchen als CDU eine Sozial- und Wirtschaftspolitik, die die soziale Marktwirtschaft stärkt, für beide Seiten.

Dann wäre die SPD doch auch eine Option gewesen?

Bei der SPD sehe ich die Chance das zu realisieren weniger. Die SPD verzettelt sich oft, wobei das nicht heißt, dass das der CDU nicht passiert. Die SPD prescht aber oft stark vor, ist mir nicht abwägend genug.

Elektroniker oder politische Karriere?

Erst mal möchte ich mehr für Ahlintel machen. In Jobs mit großer Redestärke sehe ich mich noch nicht. Aber das ist ok so. Es ist wichtig, dass Politik Bodenhaftung hat. Das macht Politik ansprechend. Wenn jemand meint, seinen Lebenlauf fälschen zu müssen, um besser aufsteigen zu können in der Politik, wie es gerade der Fall war, halte ich das für ein Alarmsignal. Politik muss aus dem Volk heraus kommen, nicht aus einem Doktortitel. Meine Ausbildung endet im Winter 2017. Dann würde ich gern erst einmal in der Firma bleiben und später eventuell meinen Meister machen.

(c) Emsdettener Volkszeitung vom 10.09.2016

Matthias Cieslak als Landtagskandidat für den Wahlkreis Steinfurt II der Wahlkreisvertreterversammlung vorgeschlagen

Matthias Cieslak wird von Emsdettener CDU Mitgliederversammlung als Landtagskandidat für den Wahlkreis Steinfurt II der Wahlkreisvertreterversammlung vorgeschlagen.

In einem fairen Wettbewerb setzte er sich am Dienstagabend gegen die beiden Mitbewerber Jost Laumann und Uschi Wilken in geheimer Abstimmung durch. Über 60 CDU Mitglieder waren der Einladung zur Mitgliederversammlung in das Alte Gasthaus Düsterbeck gefolgt, um sich über die politischen Ziele und Schwerpunkte der drei Kandidaten zu informieren.

Mit Matthias Cieslak geht die CDU Emsdetten nun gemeinschaftlich und geschlossen in die Wahlkreisvertreterversammlung am 28.09.2016.

CDU Mitgliederversammlung am 23.08.2016

An die Mitglieder des CDU-Stadtverbandes Emsdetten

Liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde,

im September findet die offizielle Aufstellung der CDU-Bewerberin bzw. des CDU-Bewerbers im hiesigen Wahlkreis 82 Steinfurt II für die Landtagswahl 2017 statt.

Wir haben in Emsdetten erfreulicherweise gleich mehrere Mitglieder, die Interesse an einer entsprechenden Kandidatur bekundet haben.

Auf unserer Mitgliederversammlung wollen wir Ihnen deshalb Gelegenheit geben, sich und ihr Programm unseren Mitgliedern
vorzustellen.

Nach den für das Aufstellungsverfahren geltenden Satzungsbestimmungen unserer Partei können Vorschläge zur Aufstellung an die zuständige Wahlkreisversammlung von jedem Mitglied der CDU und von den Vorständen der Stadt-, Gemeinde- und Ortsverbände sowie vom Vorstand des CDU-Kreisverbandes schriftlich eingereicht werden.

Der Vorstand des CDU-Stadtverbandes Emsdetten hat beschlossen, die Mitgliederversammlung darüber entscheiden zu lassen, ob er der Aufstellungsversammlung einen solchen Kandidatenvorschlag einreichen soll und wer in einem solchen Fall vorgeschlagen werden soll.

Daher lade ich Sie herzlich zur Mitgliederversammlung der CDU-Emsdetten ein. Sie findet statt

am Dienstag, den 23.08.2016 um 19.30 Uhr

im Hotel Düsterbeck, Borghorster Str. 2, 48282 Emsdetten.

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Erläuterung des Vorstellungs- und Abstimmungsverfahrens

3. Benennung von Stimmzählern

4. Persönliche Vorstellung der an einer Kandidatur für den Landtag interessierten Mitglieder

5. Beschlussfassung über einen Kandidatenvorschlag der CDU Emsdetten an die Aufstellungsversammlung im Landtagswahlkreis 82 / Steinfurt II

6. Verschiedenes

7. Vorstellung – mit Sektempfang – unseres neuen CDU-Büros direkt neben Düsterbeck

 

Ich freue mich auf ihr demokratisches Mitwirken und verbleibe bis zum 23. August

mit freundlichen Grüßen

 

Norbert Wessling

-Vorsitzender CDU-Stadtverband Emsdetten-