Antrag der CDU-Fraktion auf Einrichtung eines Ausschusses für Klima und Umwelt

Die CDU-Fraktion beantragt:

Die Stadt Emsdetten richtet einen Stadtratsausschuss für Klima und Umwelt ein. Junge Emsdettenerinnen und Emsdettener werden z.B. über ihren Schulen in die konkrete Ausschussarbeit eingebunden. Breitmöglichste Partizipation, darüber hinaus auch von allen
Generationen und Interessensgruppen, wird angestrebt.

Der neue, zusätzliche Ausschuss soll baldmöglich an den Start gehen. Wie ein solcher Ausschuss (der kein „Unterausschuss“ sein soll) ausgestaltet werden kann, wie dieser welche Themen vom jetzigen ASWU übernimmt, welche Ressourcen notwendig sind, wie Beratung und Mitbestimmung konkret aussehen können, usw.: Wünschenswert ist es, wenn Vorschläge dazu seitens der Stadtverwaltung bereits über den Sommer 2019 erarbeitet werden.

Begründung:
Spätestens die EU-Wahl hat gezeigt, dass Klima- und Umweltschutz vorrangig betrachtet werden müssen. Grund für die starke Verschiebung der Themenrelevanz ist auch der Einfluss der jungen
Generation. Allerdings: Vornehmlich symbolische Initiativen, wie beispielsweise die „Ausrufung eines Klimanotstandes“ allerorten, zeigen, dass es an innovativen, eigenständigen, pragmatischen Lösungen, um den Herausforderungen zu begegnen, noch mangelt. Teilhabe lässt eine größere Wirksamkeit für die kommunale Umwelt- und Klimapolitik erhoffen – weil gemeinsame Ideen den Konsens fördern.
Die lokale Stärke liegt vor allem im Austausch auf Augenhöhe. Über konkrete und direkte Partizipation können junge Menschen mit Leidenschaft und Tatkraft zu wichtigen Beratern von lokalen
Entscheidungsträgerinnen und -trägern werden. Sie in Entscheidungen und Planungen einzubeziehen,
hat direkte, praktische Auswirkungen auf das Leben vor Ort.

CDU-Antrag_Klimaausschuss