CDU-Ratsfraktion besuchte das Montessori-Kinderhaus – Erweiterungsbau soll kommen

Stühle im Mini-Format, Waschbecken, die auf Kniehöhe von Erwachsenen hängen: Viel Freude hatte eine Abordnung der CDU-Ratsfraktion jetzt bei einem Besuch im Montessori-Kinderhaus. Es ist die einzige Kindertagesstätte in Emsdetten unter Trägerschaft einer privaten Elterninitiative. Die stellvertretende Leiterin des Kinderhauses, Sabine Feldhaus, führte die Kommunalpolitiker durch die Vier-Gruppen-Einrichtung. Durchweg sind es integrative Gruppen.

Vor fast genau einem Jahr stand der Vorstand des Schmetterling e.V. als Träger des Montessori-Kinderhauses im Umbruch. Dieser sei vollzogen. Der Verein laufe in ruhigen, geordneten Bahnen, wie die CDU-Ratsfraktion erfahren durfte. Längst schaut der Verein wieder nach vorne. Fest im Blick haben die Verantwortlichen des Elternvereins Baumaßnahmen, um das integrative Montessori-Kinderhaus zu erweitern. „Die sind absolut angebracht“, stellten die CDU-Ratsfrauen und -männer während ihres Besuchs einhellig fest – und sagten ihre politische Unterstützung zu.

Insbesondere gehe es um mehr Platz für die Büro- und Elternarbeit. Der jetzige Zustand, bei dem ein einziger Verwaltungsraum ausreichen muss für alle Büroarbeiten, Elterngespräche, Vorstandssitzungen und zugleich als Sozialraum für die Belegschaft herhält, gehöre beendet. Das 30 Jahre alte Gebäude der Kindertageseinrichtung mitten im Wohngebiet rund um Biekmeresch ist in Besitz der Stadt.

Der Vereinsvorstand wird bei der Stadt darum bitten, die baulichen Möglichkeiten eines Anbaus prüfen zu lassen. Mit dem Prüfergebnis, der Kostenschätzung und mit gegebenenfalls Eigenleistungen werde der Schmetterling-Verein schließlich einen Antrag an die Stadt stellen.