MIT-Vorstand einstimmig wiedergewählt

Emsdetten. Einstimmig wiedergewählt wurde der Vorstand der Emsdettener Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU (MIT) am Dienstagabend. Vorsitzender Stefan Dokters bedankte sich im Namen des ganzen Vorstandes für das Vertrauen und begrüßte als neue und weitere Vorstandsmitglieder Katharina Feld und Tim Altepost.

Mit einer Anwesenheitsquote von über 50 Prozent war die Veranstaltung im Vintage gut besucht – nicht zuletzt wegen dem informativen Gedankenaustausch mit den geladenen Gästen Georg Moenikes und Dr. Klaus Effing. Auch wenn die jeweiligen Gegenkandidaten noch nicht feststehen – die Kandidaten der CDU für das Amt des Bürgermeisters sowie Landrats schalteten mit einem engagierten Gespräch auf Wahlkampfmodus.

Stetigkeit, Verlässlichkeit und Beständigkeit – auf das Wort von Georg Moenikes ist Verlass. Dies Fazit zog die MIT nach dessen Vortrag über die Themen, die Emsdetten bewegt. Der Einsatz für die Interessen von Emsdetten sei vorbildlich – nicht nur in der Frage des Krankenhauses.

Auch wenn Dr. Klaus Effing als Emsdettener die lokalen Interessen besser kennt und versteht als andere Kreispolitiker – er präsentierte sich der MIT als ein Mann des Kreises Steinfurt für den Kreis Steinfurt: „Wir haben 430.000 Einwohner im Kreis, 140.000 Menschen sind sozialversicherungspflichtig beschäftigt – ich rufe allerdings trotz der geringen Arbeitslosenquote als Ziel die neue Marke von 150.000 sv-pflichtigen Jobs aus.“ Die Emsdettener MIT nahm dies mit Begeisterung auf und verband dies zurecht mit einem wirtschaftsfreundlichen Kurs des Landratskandidaten. Sein Bekenntnis zum Abschluss des  planungsrechtlichen Verfahrens beim FMO sowie als weitere Vision ein flächendeckendes, kreisweites WLAN lasse Gutes erwarten, so der MIT-Vorstand einhellig.

Der gemeinsame Termin von Georg Moenikes und Dr. Klaus Effing brachte auch ein ganz konkretes Ergebnis: Stadt und Kreis werden die erst für 2016 vorgesehene Überprüfung der Regelung zum Rettungsdienst auf dieses Jahr vorziehen. „Die Anzahl der Einsätze ist erheblich angestiegen – hier muss gegebenenfalls nachgesteuert werden“, waren sich die zwei einig.