CDU: Mehr Fläche für den Sport

EMSDETTEN. Die CDU hat in ihrer jüngsten Fraktionssitzung den kurz bevorstehen „Umzugsbeschluss“ für das Hallenbad bereits „weiter gedacht“, wie sie in einer Pressemitteilung erklärt: Sie regt an, das jetzige Hallenbad-Grundstück an der Stauffenbergstraße, auch wenn ein neues Hallenbad am Freibad gebaut wird, als Sportfläche zu belassen – statt auch dort ein „zigstes neues, innenstadtnahes, kleines Wohnbaugebiet“ hinzusetzen.

Wie die CDU-Fraktion weiter schreibt, kann sie sich sogar vorstellen, an der Stauffenbergstraße entweder die alte Spiel- und Sporthalle umfassend sanieren zu lassen, um sie zusätzlich zu behalten, oder eine ganz neue Sporthalle zusätzlich zu bauen. Zusätzlich zum bereits angedachten Sporthallen-Neubauplan im Westen der Stadt, an der Käthe-Kollwitz-Schule.

Auch sollen Teile der Fläche für „Draußen-Sport“, mit unter anderem Laufbahnen und Weitsprunganlage, fit gemacht werden. Gerne, so die CDU, könne diese Idee nun auch neuen Schub für die Pläne des Turnvereins bringen, an der Stauffenbergstraße eine vereinseigene „Sportergänzungsanlage“ bauen zu wollen.

„Bisherige Überlegungen städtischerseits sehen vor, vorhandene Kapazitäten zu verlagern. Mehr Sporthallen-Kapazitäten sind bisher nicht vorgesehen“, beschreibt Dirk Albers, CDU-Sprecher im Sportausschuss, den Stand der Dinge. „Das müssen wir vielleicht überdenken“, so Albers. „Auch durch die Schulen, obwohl deren Zahl kleiner wird und es weniger Kinder gibt, steigt mutmaßlich der Bedarf, weil sich Unterrichtsformen und Anforderungen geändert haben“, ergänzt CDU-Ratsfrau Karin Raffelsiefer, Vorsitzende des Schulausschusses.

Die CDU hat nun einen Antrag formuliert, über den der zukünftige Bedarf an Sportflächen in Emsdetten konkret ermittelt werden soll. Der liegt seit gestern vor.